Ein gravierender Bug in Apple macOS Betriebssystem (High Sierra) beschäftigt aktuell die Newsseiten.
Der Bug ist in soweit zum Sicherheitsleck mutiert, da dieser öffentlich bei Twitter bekannt gegeben wurde.

In den mcOS Versionen 10.13.1 & 10.13.2 ist es möglich sich als "root" Zugang als Administrator zu schaffen.
Dies geht sowohl bei gesperrten Systemen, als auch direkt zur Anmeldung.

Standardmäßig wird für diesen Benutzer mit umfassenden Administratorrechten kein Passwort gesetzt,
da ein Anmelden mit diesem Benutzer bei Apple gar nicht vorgesehen ist.

Über den AppStore wird aktuell aber bereits ein Update für diese Sicherheitslücke verteilt, welches so
schnell wie möglich installiert werden sollte.

Durch das Update kann es allerdings vorkommen, dass Freigaben nicht mehr erreichbar sind, in diesem Fall
hilft es folgende Vorgehensweise auszuführen:

  1. Terminal öffnen
  2. "sudo /usr/libexec/configureLocalKDC" eingeben
  3. Administrator-Passwort eingeben

Danach sollte alles wieder passen.

An dieser Stelle noch mal ein kurzes Wort zum aktuellen Upgrade von Windows 10.
Das s.g. "Funktionsupdate" wird auch schon fleißig per Windows Update verteilt, die Verteilung geht
gefühlt schneller als dies bei vergangenen Upgrades der Fall war.

Was Microsoft endlich mal hinbekommen hat, Apps welche zuvor vom System entfernt wurden
bleiben nun auch nach dem Upgrade entfernt. Bislang wurden diese dem Anweder immer wieder aufgezwungen.

Einzig neu kommt das "Mixed-Reality-Portal" und "Hilfe anfordern" zurück.
Beides ist unnötig aber zu verschmerzen - wen es dennoch nervt, bitte melden!

Seit heute wird für die Microsoft Windows Systeme ein Update der Store - App angeboten und
je nach Einstellung auch automatisch eingespielt.

Neu ist vor allem der Name und dieser hat zur Folge, dass in der App-Liste der Store nun nicht mehr
unter "S", sondern unter "M" gelistet wird. Der Store heißt nun nämlich Microsoft Store.

Damit man sich auch nicht mehr am Symbol orientieren kann, wurde auch dies entsprechend modernisiert.

20171027 store  20171027 msstore
 Store Microsoft Store

 

Warum die Änderung?
Scheinbar, damit nicht mehr geglaubt wird, dass der Store nur zu Windows gehört...
Dort gibt es neben Apps, Spiele, Musik und Videos, derweil auch eigene Produkte wie bspw. die Xbox One X.

Microsoft versucht somit alle Arten von Produkten über den hauseigenen Store zu vertreiben.

Seit ein paar Tagen läuft es in den Medien rauf und runter.
Die bislang als sicher geltende WLAN-Verschlüsselung (WPA 2) wurde geknackt und ist unsicher.

Grundsätzlich ist korrekt, dass die Verschlüsselung eine Schwachstelle bietet.
Dennoch ist es nicht ganz so leicht, denn während der Datenstrom zwischen zwei Teilnehmern
per WPA 2 zwar abgehört werden kann, so ist dennoch jeder Datenstrom zwischen lokalem
Endgerät und Internetserver abgesichert, wenn dieser mit SSL (https) arbeitet.

Es gibt also keinen Grund von jetzt auf gleich alle WLAN-Geräte abzuschaffen oder wieder
mit Stift und Papier zur Bank zu laufen. ;)

Zudem betrifft diese Lücke hauptsächlich Linux und das häufiger anfällige Goolge Android.
Apple hat das Problem in der aktuellen Beta-Software behoben und Microsoft Systeme sind mit
den Updates der letzten Woche bereits auch schon abgesichert.

Der Herbst ist da und Microsoft hat dem Voranschreiten der Versionsnummern einen Riegel vorgeschoben.
Das neue Upgrade hört auf die Build-Nummer 16299 und wird am 17. Oktober offiziell das Licht der Welt erblicken.

  • Windows 10 (Version 1709)
    • 16299
    • Fall Creators Update

  • Windows 10 (Version 1703)
    • 15063
    • Creators Update

  • Windows 10 (Version 1607)
    • 14393
    • Anniversary Update

  • Windows 10 (Version 1511)
    • 10586
    • November Update

  • Windows 10 (Version 1507)
    • 10240
    • RTM

     

Die Liste wird damit immer länger und die Aktualisierungen werden nun 1 bis 2 mal im Jahr erscheinen.
Es wird zudem auch noch etwas Zeit ins Land gehen, bis Microsoft alle Funktionen aus alten Windows 95 - Zeiten
in das neue App-Design übernommen hat.
Dazu zählen unter anderem der Task-Manager, die Systemsteuerung, der Explorer, etc.

Aber was gibt es nun im Fall Creators Update an Neuerungen?

Mit Windows 10 und der "Groove-Musik"-App wollte Microsoft richtig durchstarten und u.a. Spotify Konkurrenz machen.
Wie nun bekanntgegeben wurde, wird dieser Konkurrenzkampf zum 31.12.2017 enden.

Microsoft arbeitet aktuell mit Spotify zusammen, um den Nutzern die Übernahme der Musik und Wiedergabelisten
so einfach wie möglich zu gestalten.
20171002

Die App wird am 09. Oktober ein entsprechendes Update für Windows 10 & XBox erhalten und der Streamingdienst
wird zum Jahreswechsel verfallen. Wer dann noch einen s.g. "Pass" hat um Musik streamen zu können, dem wird
der anteilige Kaufpreis zurückerstattet.

Die Groove-Musik - App wird als Ersatz für den Windows Media Player erhalten bleiben und kann weiterhin
lokale Musik von der eigenen Festplatte, oder aus OneDrive wiedergeben.

Persönliche Anmerkung:

Ich werde den Streaming-Dienst nicht vermissen und freue mich über eine zukünftig aufgeräumte Groove-Musik - App,
welche durch den Verlust an Werbung vielleicht doch noch ein würdiger Nachfolger für den veralteten Media Player
werden kann.

Empfehlung:

Wer zukünftig streamen möchte und eventuell noch ein Windows-Phone nutzt, der sollte Spotify meiden.
Deren App-Pflege ist kaum der Rede wert und auch wenn Microsoft eine Nutzerübernahme nach Spotify
anbietet, so scheint man sich nicht die größten Gedanken über die Nutzer zu machen.
Als bessere Alternative sollte man sich Dezzer Music ansehen:
deezer

Dass Intel seit dem Erscheinen der AMD Ryzen CPUs deutlich mehr unter Druck ist als anfänglich vermutet, zeigt sich aktuell sehr ausführlich.

Seit Generationen ist es bei Intel an der Tagesordnung, eine neue CPU-Generation benötigt einen neuen Chipsatz und somit einen Austausch
des Mainboards. Doch nie war diese Ankündigung so lächerlich wie dieser Tage.

Intel macht aus Kaby Lake Refresh Z270 Chipsätzen einfach Coffee Lake Z370 und das ohne dem Verbraucher auch nur einen kleinen
Mehrwert zu bieten... ach Moment falsch, die "neuen" Chipsätze können ja mit den neuen Prozessoren umgehen...
aber wenn die neuen Chipsätze eigentlich die alten sind, warum... naja egal.

z370

Noch dreister wird es, wenn im Januar 2018 dann die nächste Chipsatzgeneration vorgestellt wird, denn dann sollen zur CES der Z390 und B360 erscheinen.

Fazit:
Wer jetzt ein Mainboard mit Z370 Chipsatz kauft, der kauft alte Hardware, welche im Januar schon wieder veraltet ist.
Aber am aller meisten sollten sich die Kunden ärgern, die ein Z270 Mainboard haben und gehofft hatten einfach nur die CPU zu tauschen,
um den Mehrwert der aktuellen CPU-Entwicklung zu kleinem Geld in den Rechner einbauen zu können.

Vielleicht denken ein paar Verbraucher mal darüber nach was Intel seit Generationen veranstaltet und mittlerweile auf die Spitze treibt
und kaufen im Lager der Konkurrenz von AMD ein, dort ist die Zukunft gesichert.

Am Dienstagabend wurden die neusten Sicherheitsupdates für 7, 8.1 und 10 veröffentlicht.

Die aktuellen Versionen von Win 10 schlüsseln sich nach der Installation wie folgt auf:

  • Windows 10 (Version 1703)
    • 15063.540
  • Windows 10 (Version 1607)
    • 14393.1537
  • Windows 10 (Version 1511)
    • 10586.1045
  • Windows 10 (Version 1507)
    • 10240.17533
Information:
Ob das aktuellste Build schon installiert wurde kann man ganz leicht feststellen.
Drücken Sie einfach die Windowstaste auf der Tastatur und tippen Folgendes
ein: "winver", abschließend bestätigen Sie mit der Entertaste.
Alternativ können Sie auch diese Datei downloaden und ausführen: winver.bat

Am Dienstagabend wurden die neusten Sicherheitsupdates für 7, 8.1 und 10 veröffentlicht.

Die aktuellen Versionen von Win 10 schlüsseln sich nach der Installation wie folgt auf:

  • Windows 10 (Version 1703)
    • 15063.483
  • Windows 10 (Version 1607)
    • 14393.1480
  • Windows 10 (Version 1511)
    • 10586.1007
  • Windows 10 (Version 1507)
    • 10240.17488
Information:
Ob das aktuellste Build schon installiert wurde kann man ganz leicht feststellen.
Drücken Sie einfach die Windowstaste auf der Tastatur und tippen Folgendes
ein: "winver", abschließend bestätigen Sie mit der Entertaste.
Alternativ können Sie auch diese Datei downloaden und ausführen: winver.bat
 
Bei Windows 7 gilt nach wie vor der Hinweis darauf zu achten, dass die Updates korrekt
durchgeführt werden! Siehe Information vom 14.01.2017!
 
Ausnahmen
Für Windows 10 Version 1507 ist der Updatesupport zum Mai 2017 definitiv ausgelaufen,
Patches gibt es dennoch weiterhin - mir ist aktuell nicht bekannt warum.

Heiter weiter...

Unter diesem Motto könnte man die Ankündigung von Microsoft verstehen.

092017 FallCreatorsUpdate

Das nächste Update ist somit für den September 2017 angedacht und wird
das im März veröffentlichte "Creators Update" um einige Funktionen erweitern.

Lassen wir uns überraschen...

 

Seit ein paar Tagen sprechen die Medien von WannaCrypt 2.0 namens Petya.
Die Ransomware ändert das Startverhalten des eigenen Systems um Daten zu verschlüsseln
und fordert abschließend 300 Dollar in Bitcoins.

Petya ist allerdings mehr oder minder nutzlos, da Microsoft bereits im April die entsprechende
Sicherheitslücke gestopft hat. Diese wird nun ausgenutzt, wovon somit wieder vornehmlich
Systeme betroffen sind, deren Besitzer die automatischen Updates deaktiviert hat.

So zeigt sich erneut wie wichtig es ist die eigenen Systeme am aktuellsten Stand zu halten.

Am Dienstagabend wurden die neusten Sicherheitsupdates für 7, 8.1 und 10 veröffentlicht.
Pünktlich um 19 Uhr startete die Verteilung der umfangreichen Aktualisierungen.

Die aktuellen Versionen von Win 10 schlüsseln sich nach der Installation wie folgt auf:

  • Windows 10 (Version 1703)
    • 15063.413
  • Windows 10 (Version 1607)
    • 14393.1358
  • Windows 10 (Version 1511)
    • 10586.962
  • Windows 10 (Version 1507)
    • 10240.17443
Information:
Ob das aktuellste Build schon installiert wurde kann man ganz leicht feststellen.
Drücken Sie einfach die Windowstaste auf der Tastatur und tippen Folgendes
ein: "winver", abschließend bestätigen Sie mit der Entertaste.
Alternativ können Sie auch diese Datei downloaden und ausführen: winver.bat
 
Bei Windows 7 gilt nach wie vor der Hinweis darauf zu achten, dass die Updates korrekt
durchgeführt werden! Siehe Information vom 14.01.2017!
 
Ausnahmen
Für Windows 10 in Version 1507 gab es diesen Monat auch noch mal eine Aktualisierung,
vermutlich hängt dies mit der erneuten Ausnahme für XP und der erstmaligen Ausnahme für
Vista zusammen. Der Updatesupport für diese Version ist zum Mai 2017 definitiv ausgelaufen.
 
Wie erwähnt sind auch XP, Vista und 8 (nicht 8.1) noch mal mit ein paar Updates versorgt worden,
Microsoft reagiert damit auf den veröffentlichten NSA-Baukasten und stopft auch bei den alten
Systemen bislang unbekannte Lücken.
Diese Updates müssen manuell heruntergeladen und installiert werden: Microsoft-Download
ToWa
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.